Gestern Nachmittag hat auf der Weide unsere Kuh Marie gekalbt. Das hat sie prima alleine hinbekommen. Nur leider fiel das Kalb unmittelbar nach der Geburt in einen Graben. Dies Risiko besteht hier in den Vier- und Marschlanden immer wenn die Kühe auf der Weide kalben. Die Kälber stehen ja die ersten Stunden sehr wackelig auf den Beinen, noch dazu haben die Flächen ein gewölbtes Profil, so das es manchmal aussieht als würden die Kälber magisch angezogen von den Gräben.
Erfahrene Kühe passen auf daß die Kälber den Gräben nicht zu nahe kommen…….
Zum Glück hat eine Spaziergängerin den Vorfall beobachtet und angerufen. DANKE Britta !!!!!!!
Wir haben das kleine Mädchen aus dem Graben gezogen, den Nabel desinfiziert, die Ohrmarken eingezogen und es ordentlich trocken gerubbelt…..

Ach ja: wir haben das kleine Mädchen Meerjungfrau getauft 😉